Stiftung Faro - Navigation

Wohnzentrum Spitzmatt

Wohnzentrum Spitzmatt

Alle Wohnplätze waren bei der Gründung der Stiftung FARO vor fünf Jahren auf dem Areal Königsfelden domiziliert. Wegen Eigenbedarf der Psychiatrischen Dienste Aargau (PDAG) war schon damals klar, dass für diese Räumlichkeiten bis spätestens Ende 2019 ein Ersatz gefunden werden musste. Eine grosse Herausforderung, innerhalb von wenigen Jahren für über 50 Bewohnerinnen und Bewohner ein neues Wohnheim zu finden.

Anfangs 2017 begannen Verhandlungen mit der HIAG Immobilien AG über die Umnutzung des Rekrutierungszentrums in Windisch. Machbarkeitsstudie, Nutzungskonzept sowie Raumprogramm sind ausgearbeitet und der Kanton Aargau, Departement Bildung, Kultur und Sport, Abteilung SHW hat Ende September 2017 dem Projekt zugestimmt. Zurzeit wird das Zentrum umgebaut, der Bezug findet im Juni 2019 statt.

Viele kleine Schritte haben uns einen grossen nach vorne gebracht.





10.06.2019

Bereit für den Umzug

Ende Mai 2019 wird die Liegenschaft „Spitzmatt“ der Stiftung FARO offiziell als neues Wohnzentrum übergeben.

Im Juni 2019 sind diverse Vorarbeiten geplant in der Grossküche, Verwaltung und im Wohnbereich.

Diese Vorbereitungen machen den Tag „X“ möglich, nämlich den 8. Juli 2019. Dann starten die ersten Wohngruppen mit dem Umzug. Die Zügelfirma „welti-furrer“ unterstützt FARO dabei tatkräftig. Ende Juli 2019 sollen alle Klientinnen und Klienten, die in die Spitzmatt umziehen, einen tollen neuen Wohnplatz haben. Packen wir es an!

03.06.2019

Migration Klientel und Mitarbeitende

Nach vielen Sitzungen und Gesprächen, Planungen und Vereinbarungen nehmen die Migrationspläne von Klientinnen und Klienten, aber auch von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Gestalt an.

Das Gerüst der acht Wohngruppen Spitzmatt mit seinen zugehörigen Mitarbeitenden, Klientinnen und Klienten steht. Aktuelles Thema ist die Zimmerzuteilung.

In einem Rundgang durchs Gebäude Spitzmatt werden die Räume besichtigt und geprüft. Eine möglichst optimale Verteilung der Zimmer ist das Ziel.

27.05.2019

Farbkonzept Etagen

Farbkonzept Etagen

Im Wohnzentrum Spitzmatt dienen Farben der Orientierung. Jede Etage hat ihre eigene Farbe und jeder Wohngruppe kann somit auch eine Farbe zugeordnet werden.

Jetzt sind die Malerarbeiten auf den Etagen und die Ausführungen in den Nasszellen abgeschlossen. Auch die Wohnküchen stehen unter Strom. Das neue Wohnzentrum wartet auf seine neuen Bewohnerinnen und Bewohner.

13.05.2019

Checkübergabe Hauptsponsoren Kletterhalle

Gestern hat die Generalversammlung die Sektion SAC Brugg dem Bau der Kletterhalle in der Spitzmatt zugestimmt. Heute erfolgte die Checkübergabe der Hauptsponsoren.

  • Neue Aargauer Bank
  • Samuel Werder AG, Veltheim
  • SAC Sektion Lägern, Baden

Wir freuen uns auf die Realisation dieses tollen Projekts.

Artikel Aargauer Zeitung vom 13.5.2019

09.05.2019

Sesam öffne dich...

Der neue Lift ist da.

Die Lifttür lässt sich aber ohne Zauberwort, einfach per Knopfdruck, öffnen und wie durch Zauber-hand erscheint die neue Kabine.

Innenbeleuchtung und Innenausstattung sind noch etwas dürftig und lassen noch zu wünschen übrig. Aber wir leben nicht in einer Märchenwelt, die gute Fee für Wünsche und Ali Baba für Türöffner sind gut geplant und bald ist der neue Aufzug bereit für den perfekten Auftritt.

06.05.2019

Badewanne und WC

Die Sitzliegewanne mit grosser Türöffnung erleichtert den Einstieg fürs Bad. Sie verfügt über eine elektrische Höhen- und Neigeverstellung.

Badewanne, Toilette und Lavabo sind in eine trendige Plättli-Landschaft eingebettet. Die Farbe der Plättli entspricht der Wohngruppenfarbe auf der Etage.

29.04.2019

Für jeden Raum die passende Leuchte

Funktional, ästhetisch und einfach erhellend: elegante längliche Leuchten verleihen der zukünftigen Cafeteria einen angesagten Look und sorgen für eine gemütliche Atmosphäre (Bild links).

Im Treppenhaus taucht das formschöne Modell Rundleuchte die Liftvorplätze und Treppen ins richtige Licht(Bild rechts).

22.04.2019

Das Rezept

Es ist wie beim Kochen: aus vielen erlesenen Zutaten entsteht ein ganzes Menü.

Spitzmatt: aus vielen Elementen entsteht die kompakte Küche für die Wohngruppen. Bald können hier Kochlöffel geschwungen und Gerichte zubereitet werden.

Der rote Laminatboden ist unempfindlich, pflegeleicht, zeitgemäss und einfach schön.

15.04.2019

Eingangsbereich im neuen Wohnzentrum Spitzmatt

Willkommen bei FARO

Die Stiftung möchte ihren Bewohnerinnen und Bewohnern, ihren Mitarbeitenden und ihren Gästen im neuen Wohnzentrum einen schönen Empfang bereiten. Die Gestaltung soll einladen zu einem: „Willkommen bei FARO“. Der alte Empfangstresen wird in die Farbnuancen blau-grau getaucht und die Rückwand erhält einen frischen Anstrich (siehe Fotomontage). Die Bauheizung benötigt es im Sommer auch nicht mehr.

08.04.2019

Der Kaffee ist...

noch nicht fertig.

Die zukünftige Cafeteria, die direkt nach dem Empfangsbereich zum Essen und Trinken oder zum gemütlichen Verweilen einladen möchte, wird im Moment als Lagerraum genutzt. Leider nicht für Kaffeebohnen, sondern für andere wertvolle Güter. Die Einladung zum Kaffee kommt also später. Vorerst gilt es, Dämmungsmatten, Plättli und andere Materialien an die Wände zu bringen.

01.04.2019

Neue Vorhänge

Die neuen Vorhänge sind schon da: Plastic ist fantastic, und so pflegeleicht……aber nein.

Die alten Vorhänge werden in der Wäscherei aufgefrischt und später wieder aufgehängt. Der Maler ist zur Zeit im grossen Saal am Werk. Die Wände erstrahlen in neuem Weiss, es scheint beinahe so, als geht die Sonne auf (oder ist das nur die Lampe vom Malermeister Pinsel?).

25.03.2019

Aikido - Untermieter Sporthalle

Die tolle Ausgangslage, dass zum Gebäude auch eine Sporthalle gehört, will FARO nutzen für das Projekt „gemeinsam aktiv“. Aikido Brugg hat als Untermieter eine halbe Sporthalle gemietet für sein Training. Der Raum kann aber auch gemeinsam genutzt werden für Sport für Menschen mit und ohne Behinderung. Wir freuen uns auf eine spannende Zusammenarbeit.

Aikido Brugg wird 200m² neue Bodenmatten (200 Matten à 1m²) verlegen für sein Training. Die Matten sind im Materialraum der Sporthalle eingelagert und warten nur darauf, bis sie neuen Boden unter sich haben.

18.03.2019

Der Kran ist weg

Ein weiterer kleiner Schritt ist gemacht, um den grossen Schritt nach vorne zu erreichen.

Der Liftschacht ist fertig

Der Lift kann kommen. Der Mantel ist fertig erstellt und bereits sind die Liftbauer an der Arbeit und bauen die Vorrichtungen für den Kabinentransport in die Schächte ein. Dies geschieht mit viel Krach, Staub und Getöse und auch die laute Radiomusik darf natürlich nicht fehlen. Es geht etwas auf der Baustelle.

11.03.2019

Ehemalige Spinnerei Kunz – heute Wohnzentrum Spitzmatt

Wird in der Spitzmatt jetzt wieder Garn gesponnen?

Die Spinnerei Kunz war im 19. und 20. Jahrhundert eine grosse Textilunternehmung zur Herstellung von Baumwollgarn. Gründer war der Unternehmer Heinrich Kunz. In der Zeit von 1991 bis 2002 stellte die Spinnerei Kunz die Produktion schrittweise ein. Ab 2003 benutzte die Schweizer Armee den Teil Spitzmatt als Rekrutierungszentrum. Und heute entsteht nach einer sanften Renovation ein neues Wohnzentrum für FARO. Die Kabelrollen sind Teil des aktuellen Umbaus und erscheinen wie grosse Garn-Rollen.

04.03.2019

Impression in Rot

Das Foyer vor dem grossen Plenarsaal hat eine rote Wand erhalten. Rot setzt Signale. Schon seit vielen Jahren steht der Ton ganz oben auf der Hitliste der Wohnfarben. Rot ist grundsätzlich energiegeladen, anregend und strahlt Fröhlichkeit aus. Ausserdem: Rot ist die Trendfarbe schlechthin, weil sie Räume einfach spannender erscheinen lässt.

25.02.2019

Raumbeschriftung - Akzente

Im Untergeschoss grünt es bereits….nicht der Frühling ist da, es war der Maler. Ann Hagnauer präsentiert auf dem Bild links (Fotomontage) die zukünftige Beschriftung der Garderoben. Das Bild rechts stellt die aktuelle Malerarbeit dar. Jetzt werden Akzente gesetzt.

18.02.2019

Farbkonzept Spitzmatt

Ann Hagnauer, dipl. Farbgestalterin, entwickelt gemeinsam mit FARO eine individuelle, farbige Lösung für das „graue Haus“ Spitzmatt. Der Prozess des Farbkonzepts gliedert sich in Aufnahme, Analyse, Ideen, Entwurf, Hinterfragen und Diskussion mit der Arbeitsgruppe von FARO.

Aber es entsteht keine „Villa kunterbunt“: die Farben korrespondieren mit der Umgebung und ihrem Betrachter. Ein durchdachtes Farbkonzept bietet die Möglichkeit, Orientierung zu schaffen, Atmosphäre zu gestalten und dem Besucher ein bestimmtes Gefühl zu vermitteln.

So könnten die einzelnen Etagen des neuen Wohnzentrums auf den Betrachter wirken:

11.02.2019

Farbkonzept Spitzmatt aussen

Fassadenbeschichtungen sollen auf den jeweiligen Untergrund und das Gebäudeumfeld abgestimmt sein. Bei gefühlten minus 10 Grad Aussentemperatur hat eine Gruppe von FARO verschiedene Muster für die Beschichtung der Aussenfassade begutachtet und sich für eine „warme Farbe“ entschieden….. Das sieht dann nachher so aus:

04.02.2019

Aufenthaltsraum für Mitarbeitende 1...

Über der Sporthalle befinden sich zwei Räume, getrennt durch einen Raumteiler aus Milchglas mit Türe, die als Aufenthaltsorte für Mitarbeitende gedacht sind. Im Raum 1 ist es noch kahl und ungemütlich, selbst für den Fotographen war ein Bild zu trostlos. Aber das wird sich bald ändern mit der Einrichtung von ein paar gemütlichen Möbeln und weiteren wohnlichen Gegenständen. Chatten, Schwatzen, Lesen, die grossen Preisrätsel der Welt lösen, Mailen, Philosophieren, Träumen, Plaudern, Whatsappen…es hat Platz für Vieles an diesem Ort. Wenn man durch die Türe weitergeht, dann gelangt man in den……

…Aufenthaltsraum für Mitarbeitende 2

Der vorgängige Mieter, das Militär, hat FARO ein paar Geschenke gemacht. Die sportliche Leistungsfähigkeit der Truppe ist ja Voraussetzung für die Grund- und Einsatzbereitschaft der Armee, hier ist das Militär vielfältig ausgerüstet. Wer keinen Sport machen will, kann sich in diesem Raum auch einfach etwas „disportare“ (lateinisch), was so viel heisst, wie „sich zerstreuen“.

20.12.2018

Spitzmatt - Newsletter 12/18

Baustelle: der „blaue“ Teppich ist ausgelegt

Der „rote“ folgt dann später. Die Eröffnungsfeier für das neue Wohnzentrum ist noch in Planung. Um bestehende Strukturen zu schützen wird ein Bauvlies ausgelegt. Wie ein Teppichläufer zieht das Vlies seine Bahnen durch das Labyrinth an Zimmern und Räumen. Und wenn man im Gebäude unterwegs ist, trifft man immer wieder auf Ingenieure, Handwerker und Bauleute. Es wimmelt im Bau von Fachpersonen aller Art.

Jetzt wird „auf den Putz gehauen“

Die Demontage-Arbeiten sind in vollem Gange: Wände werden eingerissen, Böden aufgerissen. Mit dem Einbau von neuen Mauern und Türen werden langsam neue Räume und Strukturen erkennbar. Die 8 Wohngruppen erhalten Schritt für Schritt ihre neuen Grundrisse. Zudem entstehen viele neue Nasszellen und Teamzimmer.

Die Aussichten sind gut

Wenn man den Blick nach aussen schweifen lässt, sind gute Aussichten erkennbar. Am Horizont taucht eine gewisse Vorfreude auf, dass im Sommer ein tolles neues Wohnzentrum bezogen werden kann.

Kabel-Dschungel

Blaue Lianen hängen von der Decke, es sind die sogenannten „Kabellianen“, eine Spezies, wie sie in Bauwerken oft vorkommt…. Damit die zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner und auch die Mitarbeitenden eine moderne Umgebung antreffen, werden viele Kabel verlegt für Strom, Internet- und TV- Anschlüsse.

Und zum Schluss: es werde Licht

An einer Bau-Sitzung wurden die Beleuchtungskörper besichtigt und ausgewählt. Mit dem Beleuchtungsplan wird die optimale Ausleuchtung angestrebt, so dass niemand im Dunkeln tappt.

07.11.2018

Spitzmatt - Newsletter 11/18

Ersatz Infrastruktur gefunden

Projekt FORZA nimmt Gestalt an. Seit der Gründung der Stiftung FARO im April 2013 war der Ersatz von Infrastruktur ein Thema. Platzmangel und provisorische Mietverträge von Mietobjekten machten den Schritt nötig, nach einer stabilen zukünftigen Lösung zu suchen. Die frei werdenden Räumlichkeiten des ehemaligen Rekrutierungszentrums in Windisch waren nach Prüfung von verschiedenen Bauwerken die ideale Chance für eine Umnutzung in ein Wohnzentrum. Die Rahmenbedingungen der Abteilung SHW des Kantons Aargau werden erfüllt und die Infrastruktur passt gut zum Bedarf für die Bewohner/innen der Stiftung FARO. Mit der Einbettung in einem Quartier wird eine optimale Teilnahme am öffentlichen Leben möglich. Das passt, auf zu neuen Ufern! Das Gebäude Spitzmatt wird in Zukunft 52 Bewohner/innen beheimaten.

Ein neuer Tag bricht an und eine neue Ära in der Spitzmatt

Jetzt ist der Baustart am neuen Standort Wohnen in Unterwindisch erfolgt, es geht los. Bald entsteht aus dem ehemaligen Rekrutierungszentrum das neue Wohnzentrum Spitzmatt. Bereits wird ab den frühen Morgenstunden bis in den Abend hinein an und im Gebäude gearbeitet. Der Bau wird in einer ersten Phase für die Sanierung vorbereitet, zentrale Abbruch- und Demontagearbeiten sind momentan am laufen.

Der Lift ist schon weg – ab jetzt ist Treppensteigen angesagt

Die beiden Aufzüge sind demontiert worden. Neu werden grössere Lift- schächte gebaut, um grösseren Liftkabinen Platz zu bieten. Ein Pflegebett von FARO durfte nach Baden rollen, wo bei einem Muster- Kabinenmodell des Lieferanten die Raumgrösse direkt vor Ort getestet wurde. Das Fassadengerüst steht auch bereit, ist aber nicht als Alternative zum Lift gedacht. Da nehmen Besucher/innen doch besser die interne Treppe.

Neuer Wind

Die Fahnenstangen stehen zurzeit ungeschmückt in Reih und Glied vor dem Eingang des neuen Wohnzentrums und warten auf neuen Wind auf dem Areal. Sie stehen für zukünftige Mitarbeitende und Besucher/innen Spalier die Rampe hinauf zum Eingang des Gebäudes.

Neue „Mitarbeitende“

FARO stellt neue „Mithelfer“ ein: CARLO heisst der elegante Patientenheber im Bereich Betreuung und Pflege. Die neuen Patientenheber für die geplanten Pflegebäder sind auf Funktionalität und Zweckmässigkeit getestet worden. Freiwillige, fachkundige Testpersonen standen sehr schnell zur Verfügung und garantieren die richtige Modell-Wahl.

06.11.2018

Apéro zum Baustart

HIAG Immobilien AG hat zum Baustart-Apéro eingeladen. HIAG ist die Vermieterin vom Gebäude Spitzmatt. Die Firma HIAG hat sich die sinnvolle Wertschöpfung auf die Fahne geschrieben und meint damit eine langfristige, wertvolle Entwicklung eines Areals. HIAG plant mit Weitsicht und geht sorgfältig mit den verschiedenen Anspruchsgruppen um. Sie gestaltet einen Ort, so dass es für alle passt und wo Entwicklung möglich ist. An dieser Stelle danken wir Alex Römer, Arealentwickler von HIAG, ganz herzlich für die bisherige gute Zusammenarbeit. Auf ein erfolgreiches Gelingen, prost!